Icon YouTube 26x26 2

Europa Vorreiter bei 3D-Druck Patenten

Laut einer neu veröffentlichten Studie boomt der 3D Druck weltweit. Deutschland und Europa haben sich sehr gut auf dem Markt positioniert.

FDM Drucker News

Das Europäische Patentamt (EPA) hat eine neue Studie veröffentlicht, die zeigt, welche Länder, Branchen und Unternehmen Spitzenreiter bei der Anwendung von additiven Fertigungstechniken sind. Erster Platz auf der Länderebene bleibt zwar die USA, in welcher von 2010 bis 2018 rund 35% aller Patente angemeldet wurden, doch dahinter liegt direkt Deutschland mit 19%. Europa kann sogar fast die Hälfte aller Patente vereinen, nämlich 47%. Deutschland und Europa konnten sich in den letzten Jahren sehr gut auf dem Markt positionieren. Es geht dabei um den Umbau traditioneller Industrien und das Nutzen von vorhandenen Chancen, so der Chefökonom der EPA, Yann Ménière.

Doch nicht nur in Europa, auch weltweit boomt die 3D-Druck Branche. Von 2015 bis 2018 stieg die Wachstumsrate der Patentanmeldungen in diesem Gebiet um 36%. Das ist zehnmal so viel wie die Gesamtzahl aller Patente pro Jahr (3,5%). Das EPA erwartet auch weiterhin ein so starkes Wachstum, und das sogar in der kompletten Wertschöpfungskette. Bald soll 3D-Druck rund 5% der weltweiten Produktion ausmachen.

Führende Sektoren sind vor allem der Gesundheits-, Energie- und Verkehrsbereich. Additive Fertigungstechniken werden aber auch in weit mehr Branchen verwendet. Die drei weltweit führenden Firmen derzeit, die in den letzten Jahren die meisten Patente angemeldet haben, sind General Electric und United Technologies aus den USA sowie Siemens mit Sitz in Deutschland. Große Firmen machen zwei Drittel der Patentanmeldungen aus. Doch auch Einzelerfinder und kleinere Firmen mit bis zu 1.000 Beschäftigten machen derzeit über 20% auf dem Markt der 3D-Druck-Patente aus, und sind somit wichtige Akteure.

Neben dem schon anherrschenden Boom könnte der 3D-Druck auch durch Corona zusätzlich bestärkt werden. Schnelle Erzeugung von Maschinenteilen und Ersatzteilen oder auch die Herstellung von Masken und Gesichtsschildern sind vor allem wichtige Schwerpunkte. Ménière meint, dass in den letzten Monaten gezeigt werden konnte, welche Fähigkeiten in der Technologie stecken, die auch in Zukunft sicher spannende Entwicklungen mit sich bringt.

Nähere Informationen und Zahlen erhalten Sie hier.

Newsletter

Immer ganz vorne mit dabei: Aktuelles, Termine und Ideen im 4.0-Kompetenz-Newsletter

Kontakt

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Ilmenau
Technische Universität Ilmenau
Gustav-Kirchhoff-Platz 2
98693 Ilmenau
Tel.: +49 (0) 3677 69-5076
Fax: +49 (0) 3677 69-1660
E-Mail: info@kompetenzzentrum-ilmenau.digital